Posts in Category: Workshop

Personal Coaching mit Julia

Heute gibt es mal ein paar Eindrücke von unserem Personal Coaching am letzten Wochenende, wo wir Julia nach Berlin-Pankow begleitet haben, um ihr bei einem Familien-Shooting mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Julia hatte schon im letzten Jahr an einem Workshop bei uns teilgenommen und seit dem sind wir auch in Kontakt geblieben. Inzwischen hat sie schon ihre ersten Portrait-Shootings hinter sich und ist mit sehr viel Engagement dabei, sich weiter zu entwickeln. Neben Kamera-Einstellungen und Motiv-Gestaltung ging es auch um Fragen zum Aufbau und Ablauf eines Shootings sowie Umgang mit Kunden. Na da hoffen wir mal, das sie eine Menge an neuem Wissen mitnehmen konnte …

Workshop „Fotografie für Einsteiger“ am 5.April

Am vergangenen Sonnabend war es mal wieder soweit, eine gut gelaunte und motivierte Truppe hat sich zu unserem Workshop zusammen gefunden. Nachdem wir uns zu Beginn durch allerlei Theoriekram gekämpft hatten, ging es anschließend mit unserem Model Vivien raus an die frische Luft zum Üben. Dabei haben uns die Teilnehmer/innen nicht nur mit Fragen sondern auch mit tollen Ideen ordentlich auf Trapp gehalten. Nach dem offiziellen Teil hatten wir wie beim letzten Mal alles zum Small Talk mit Feierabendbier am Grill vorbereitet. Leider hat es diesmal zeitlich nicht bei allen geklappt, so blieb es bei einer kleinen Runde und Gespräche die sich bis nach Mitternacht ausdehnten 🙂
Es war wieder eine super Gruppe und für uns ein riesen Spaß!!

Workshop „Fotografie für Einsteiger“ am 21.04.2012

Inzwischen sind ja schon wieder fast drei Wochen seit dem Workshop vergangen. Leider hat es die Zeit nicht früher hergegeben, den Artikel zu verfassen. Aber jetzt:
Am 21.04. haben sich bei uns 5 Teilnehmer zusammen gefunden, um die Basics der Fotografie mit digitalen Spiegelreflexkameras zu erlernen. Alle Teilnehmer besaßen bereits Spiegelreflexkameras und so waren diesmal Canon’s, Sony’s und Nikon’s vertreten. Wieder zeigte sich recht schnell, dass der im Vorfeld gegebene Rat, das Handbuch einzupacken, goldwert war. Das erleichterte doch das Surfen durch die Kamera-Menüs auf der Suche nach der einen oder anderen Einstellung erheblich.
Begonnen wurde wieder mit einem theoretischen Teil, bei dem auf wesentliche Einstellungen wie Aufnahmebetriebsarten, Belichtungssteuerung, Belichtungs-Messmethoden, Fokussteuerung, AF-Messfeldsteuerung eingegangen wurde. Natürlich kam das Zusammenspiel von Blende, Zeit und ISO sowie deren Einfluss auf die Bildgestaltung auch nicht zu kurz. Nach dem recht technischen Part wurde noch der Bildaufbau u.a. mit Blickführung, Perspektive, Drittelregel und vieles mehr thematisiert.
Anschließend ging es dann bei hervorragendem Wetter nach draußen, um das Erlernte auch in der Praxis umzusetzen. Diesmal entschlossen wir uns, nicht die Natur zu fotografieren, sondern erstmals mit Vivien ein Model zu engagieren. Was sich auch auszahlte, denn es war definitiv etwas anderes, als sich an Geländern, Schildern und Bäumen auszuprobieren.
Außerdem gibt es mit Model auch einen besseren Bezug zu Familien-, Urlaubs- und Kinderbildern. Die Aufnahmen sind halt lebendiger und genauso ging es auch in der Runde zu. Mit viel Spaß und Engagement wurde vieles ausprobiert und Fragen direkt gemeinsam geklärt.
Nach dem praktischen Part war dann der Workshop offiziell beendet. Schon traditionell folgte wieder eine lockere Small-Talk-Runde, wo Erfahrungen ausgetauscht und noch diverse Dinge bequatscht wurden.
Vielen Dank noch an die Teilnehmern für die bereit gestellten Bilder, die wir Euch hier natürlich nicht vorenthalten möchten.

Workshop „Fotografie Grundlagen“ am 22. Oktober 2011

Nachdem nun das Weihnachtsgeschäft in Sack und Tüten ist, bleibt endlich mal etwas Zeit, um vom letzten Workshop zu berichten. Vor gut zwei Monaten, als das Wetter noch akzeptabel war, hat sich eine nette, kleine Truppe aus dem Beeskower Umland und aus Berlin bei uns eingefunden um sich Fotografie-Grundkenntnisse anzueignen bzw. aufzufrischen. Los ging es im Studio etwas theoretisch rund um Begrifflichkeiten wie Belichtung , Blende, Histogramm um nur einige zu nennen. Anschließend wurden Kamerafunktionen wie Belichtungssteuerung, Belichtungsmessung, Aufnahmebetriebsarten usw. besprochen. Nachdem die Teilnehmer einen Einblick in die Bildgestaltung erhielten, ging es dann an die frische Luft um die Theorie in die Praxis umzusetzen. Unglaublich, wie schnell die Zeit verging. Wir hätten noch ewig weiter machen können, das Interesse und der Wissensdurst waren echt unersättlich. Auch bei der gemütlichen Runde nach dem offiziellen Teil wurde noch lebhaft weiter gefachsimpelt und gegenseitig Erfahrungen ausgetauscht. Ein großes Dankeschön auch noch mal an die Teilnehmer, denn ohne sie wäre dieser Artikel Bilderlos geblieben. Es blieb einfach keine Zeit, ein paar Schnappschüsse einzufangen.

Workshop „Studiofotografie für Einsteiger“

Den Auftakt in unserem Workshop-Angebot machten wir gestern mit einem Workshop zum Thema Studiofotografie für Einsteiger. Unsere ersten Teilnehmer waren drei Berliner Foto-Freak’s, die bei uns ein für sie neues Gebiet der Fotografie beschnuppern und erkunden wollten.
Gestartet haben wir erstmal ziemlich theoretisch mit dem Vorstellen des Studioequipments, den technischen Daten der Blitzanlage bis hin zu den Kameraeinstellungen. Interessant war, wie sich drei Canon-User durch die Konfig ihrer Cams sappen, wenn sie’s an einer Nikon vermittelt bekommen. Im Team wurde das aber ruck zuck bewältigt.
Etwas praktischer wurde es dann mit den Charakteristiken der einzelnen Lichtformer sowie der Erklärung der Lichtarten am Set wie Führungslicht, Haarlicht, Seitenlicht etc. und deren einzelne Einmessung. Nahtlos gings dann zum Arbeiten mit den Lichtsets über. Angefangen mit einem Kopfporträt, ausgeleuchtet mit nur einem Blitz, erarbeiteten wir uns gemeinsam vorgegebene Settings bis hin zur Fashion-Aufnahme mit vier Blitzen. Besonderen Wert legten die Drei aber auf die Umsetzung einer klassischen High Key- und Low Key-Aufnahme. Um möglichst viel ausprobieren zu können und nicht die Zeit mit Warten zu verbringen, arbeiteten meist zwei Teilnehmer gleichzeitig via Kabel- und Funksynchronisation. Beeindruckend fand ich, dass kaum eine Minute für das Catering bzw. eine Zigarette zwischendurch geopfert wurde.
So vergingen die vier Stunden wie im Flug und wir hätten locker ein paar Stunden dran hängen können. Aber vielleicht sieht man sich ja mal wieder zu einem Aufbau-Workshop, wo wir dann mit einem richtigen Model (anstatt der Puppe) tiefer in die Materie einsteigen kann. Wir würden uns jedenfalls freuen!